Zum Hauptinhalt springenJobs

Ein frischer Look für ksta.de

Der Digitalauftritt des „Kölner Stadt-Anzeiger“, der im DuMont-Regionalmedienverlag erscheint, wird frischer und moderner. Die Startseite und die Artikelseiten auf ksta.de haben Mitte April ein neues Aussehen erhalten.

Der Digitalauftritt des „Kölner Stadt-Anzeiger“, der im DuMont-Regionalmedienverlag erscheint, wird frischer und moderner. Die Startseite und die Artikelseiten auf ksta.de haben Mitte April ein neues Aussehen erhalten. „Es ist absolut entscheidend, unsere digitalen Produkte weiter zu entwickeln, damit wir noch mehr Abonnentinnen und Abonnenten gewinnen und diese länger an uns binden“, sagt Martin Dowideit, Head of Digital des „Kölner Stadt-Anzeiger“.

Die meisten Leserinnen und Leser nutzen ksta.de mobil. Dabei erfolgt der Einstieg nicht nur über die Startseite, sondern zu großen Teilen auch direkt auf Artikelebene. „Ziel des Facelifts war es daher, beide Einstiegspunkte zu berücksichtigen und durch ein klareres und strukturiertes Erscheinungsbild, den Leserinnen und Lesern mehr Orientierung und ein verbessertes Leseerlebnis zu bieten“, sagt Yara Vock, User Interface und User Experience Designerin der DuMont.next.

Zur Verbesserung der Usability wurde die mobile Darstellung der Navigation um die wichtigsten redaktionellen Themenseiten erweitert. Dadurch ist nun ein direkter Zugriff auf tagesaktuelle Inhalte möglich. Außerdem erscheint der Seitenkopf (Header) in einem neuen Look. Eine vermeintlich kleine Änderung, die aber die Verbundenheit des Kölner Stadt-Anzeigers zu seiner Heimat zeigt, ist das Dom-Icon unterhalb des Logos. Außerdem haben die Leserinnen und Leser von ksta.de nun jederzeit direkt die Möglichkeit, mittels Abo-Button im sichtbaren Bereich des Headers ein Abonnement abzuschließen.

Um tagesaktuelle Themen auf der Startseite optisch noch stärker hervorheben zu können, erhält der Seitenaufmacher eine neue Optik. Durch die Verwendung einer optimierten Schrift im Fließtext wird überdies die Lesbarkeit auf der Artikelseite gefördert. „Der Facelift ist ein erster Schritt im Rahmen unserer digitalen Produktoffensive“, betont Gianna Fischer, Product Ownerin bei der DuMont.next. Auch auf der Desktop-Webseite sind alle Änderungen entsprechend umgesetzt.