Zum Hauptinhalt springenJobs

Direkte Kommunikation mit den Kunden: DuMont Buchverlag baut Facebook-Community auf

Damit soll ein Miteinander zwischen LeserInnen und dem Verlag geschaffen werden. Seit dem Start im März diskutieren schon über 800 User in der Gruppe.

Dass Facebook-Seiten an organischer Reichweite verlieren, ist spätestens seit diesem Jahr und Mark Zuckerbergs Ankündigung offiziell. Die ersten Auswirkungen dessen sind bereits spürbar – wie sich der Facebook-Feed mittelfristig präsentieren wird, ist indes fraglich.

Nicht nur um dieser unsicheren Entwicklung vorzugreifen, rief der DuMont Buchverlag unlängst eine Facebook-Gruppe ins Leben, die einen direkteren Austausch, ein Miteinander zwischen LeserInnen und dem Verlag und – nicht zuletzt – auch perspektivisch eine zuverlässige Reichweite der eigenen Facebook-Beiträge garantieren soll.

Dabei werden nicht ausschließlich DuMont-Titel innerhalb der Gruppe thematisiert, was ebenso gut angenommen wird wie die Tatsache, dass DuMont dort teilweise Vorabinformationen bereitstellt (z.B. erste Bilder des neuen Murakami-Titels nach dessen Anlieferung). Die Facebook-Seite des Buchverlags ist über einen Button mit der Gruppe verknüpft (www.facbook.com/dumont.verlag); der Direktlink lautet: http://tinyurl.com/DuMont-Buchcommunity

Nach dem Start im März 2018 zählt die »DuMont-Buchcommunity« heute bereits über 800 Mitglieder, die sich zum Thema Literatur austauschen.

So gab es schon eine gemeinsame Vorab-Leserunde, eine Community-Aktion rund um den Welttag des Buches (23.04.), in deren Rahmen sich die Mitglieder gegenseitig mit Buchgeschenken überraschten und – ganz aktuell – »Blind Date«-Bücher von DuMont.

Das Besondere: auch für Gruppen liefert Facebook eine Vielzahl an nützlichen Insights. So kann man sehen, an welchen Tagen und zu welcher Uhrzeit die User schwerpunktmäßig aktiv sind und sich daran orientieren. Wie gut die Idee bislang angenommen wird, zeigt ein Blick auf eben diese Insights (s. Screenshots im Anhang)