Kölner Stadt-Anzeiger

Der Kölner Stadt-Anzeiger ist eine der journalistisch anspruchsvollsten Regionalzeitungen Deutschlands. Dafür stehen Mitarbeiter in Köln und der Region sowie ein Netzwerk von Korrespondenten aus Deutschland und der Welt.

Medienpreis Mittelstand:

2016: Prämiert wird die Frauenausgabe vom 14. November 2015. Die Zeitung war an diesem Tag als „Kölner Stadt-Anzeigerin“ erschienen. Schwerpunkt war die Frage: „Gleichberechtigung – ist das überhaupt noch Thema?“ 

Deutsch-Französischer Journalistenpreis:

2015: Ina Henrichs in der Kategorie Textbeitrag für ihren Artikel "Savoir vivre vor unserer Tür" im Rahmen einer Magazin-Sonderausgabe "Wo geht's hier nach Frankreich?".

Henri Nannen Preis:

2014: Auf der Shortlist „Investigatives“ - Joachim Frank und Peter Berger für ihre Recherchen zum Kölner „Klinikenskandal“ um die Vergabe der „Pille danach“

Wächterpreis der Tagespresse:

2014: Peter Berger und Joachim Frank werden mit dem Wächterpreis der Tagespresse 2014 (2. Preis) ausgezeichnet, weil sie die wesentlichen Fakten zu der Haltung katholischer Kliniken in Köln recherchierten, die vergewaltigte schwangere Frauen entsprechend den Vorgaben der Kirche abwiesen. Unter dem Eindruck der Wirkung dieser Veröffentlichungen änderte die Kirche ihre Haltung.

2011: 2. Preis: Andreas Damm und Detlef Schmalenberg (Kölner Stadt-Anzeiger) für Berichterstattung zum Bau der U-Bahn in Köln.

2003: 1. Preis: Peter Berger, Andreas Damm, Axel Spilcker (Kölner Stadt-Anzeiger, Konsequente und aufdeckende Berichterstattung über die Kölner SPD-Spendenaffäre und den Müllskandal)

Theodor-Wolff-Preis:

2010: Detlef Schmalenberg (Kölner Stadt-Anzeiger, „Das Milliarden-Puzzle - Wer ist schuld am Einsturz des Stadtarchivs?“)

2005: Lara Fritzsche (Kölner Stadt-Anzeiger, „Meine Freundin Ana“, Bulimie)

Tönissteiner Medienpreis:

2015: Michael Aust und Angela Horstmann für die Magazin-Serie „Lass los“.

Journalist des Jahres:

2014: Peter Berger, NRW-Korrespondent des „Kölner Stadt-Anzeiger“, wird vom „Medium Magazin“ zum Journalisten des Jahres in der Kategorie Lokales ausgezeichnet (2. Platz). Die Jury würdigte, dass Berger gemeinsam mit Joachim Frank, Chefkorrespondent dieser Zeitung, „die Geschichte mindestens einer vergewaltigten Frau recherchierte, die von zwei katholischen Krankenhäusern in Köln abgewiesen wurde“. Dieser Beitrag habe in ganz Deutschland Aufmerksamkeit erregt und die Kirche zu einer Klarstellung gezwungen, heißt es in der Jury-Begründung weiter.

Lead Award:

2015: Nominiert mit dem Wendeheft „Ich als Frau/Ich als Mann“ vom 4.4.2015. In diesem werden zehn Männer und zehn Frauen von zehn bis 100 Jahre porträtiert. Außerdem mit einer Sonderausgabe zur Sonnenfinsternis am 16.3.2015.

2014: Für die Magazin-Serie „Gedicht des Monats“ in der Kategorie Illustration des Jahres, Julian Schneider und Elisabeth Moch

2013: Lobende Erwähnung für „Weihnachten in Zahlen“ im Magazin, Julian Schneider, Silke Offergeld, Michael Aust, Felix Ohmes

Journalistenpreis S-Card-Service

2010/2011: Rainer Nolte für das Sonderheft „Zahltag“ des Kölner Stadt-Anzeiger Magazin

AWO-Journalistenpreis

2015: Für ihre Reportage „Ziemlich beste Freunde“, die Geschichte der Freundschaft des autistischen Jungen Maurice und der Benediktiner-Schwester Agnes, sind Michael Bause und Uli Kreikebaum, Fotograf und Autor des „Kölner Stadt-Anzeiger“, mit dem Journalistenpreis der Arbeiterwohlfahrt (AWO) Mittelrhein ausgezeichnet worden.

2014: Sonderpreis für die Drogenserie („Die dunkle Seite Kölns – der große Drogenreport“) von Tim Stinauer und Brian Schneider

2014: Hauptpreis Print für den Magazin-Titel „Warten auf Zukunft“ von Silke Offergeld und Kristina Karasu  

Publizistikpreis Senioren:

2013: „Die neue Nähe“ über die Rolle der Großeltern, Sonderheft von Silke Offergeld, Katrin Voss, Tanja Wessendorf

Verbraucherjournalistenpreis des Markenverbandes:

2012: Rainer Nolte für „Zahltag“, ein Sonderheft im Magazin des "Kölner Stadt-Anzeiger" (3. Platz)

Dietrich-Oppenberg-Medienpreis der Stiftung Lesen:

2012: Tanja Wessendorf und Christian Bos für "Orte zum Zuhören" im Magazin des "Kölner Stadt-Anzeiger"

Journalistenpreis Faire Milch:

2014: Elke Landschoof und Karin Grunewald erhielten die vom Bundesverband Deutscher Milchviehhalter gestiftete Auszeichnung für ihre siebenteilige Serie "Was macht die Milch? Das weiße Gold des Bergischen Landes". Die Serie erschien zwischen Mai und Oktober in der Lokalausgabe Rhein-Berg.

Wahl-Award – Journalistenpreis der Bundeszentrale für politische Bildung:

2013: Für die Aktion „Kalk wählt“ (2. Platz) im Kölner Lokalteil

Antonius-Funke-Preis:

2005: Lara Fritzsche: "Bei mir zu Gast". Tagebucheinträge anlässlich des Weltjugendtages in Köln

Axel-Springer-Preis für junge Journalisten:

2006: Lara Fritzsche (Kölner Stadt-Anzeiger, "0163/744 ***")

Business of Beauty Medienpreis Friseur:

2008: Emmanuel van Stein (Kölner Stadt-Anzeiger, "Schneiden, Waschen, Föhnen")

DuMont Journalistenpreis:

2011: Tim Stinauer: Für eine herausragende lokale Geschichte "Sanierungsskandal in Köln-Bilderstöckchen"

2011: Anna-Maria Kramer: Für ein innovatives Internet-Format oder eine besondere Foto- oder Filmarbeit "TV-Adventskalender 2010"

2012: Anne-Kathrin Gerstlauer, Max Grönert, Sarah Brasack, Daniela Jaschob, Philipp Ernst, Theda Bracht: Für ein innovatives Online-Format und eine besondere Foto- oder Filmarbeit "Mikrokosmos Hauptbahnhof"

2014: Brian Schneider: Für eine besondere schreiberische Leistung "Das Vertrauen ins Leben verloren"

2014: Katrin Grunewald: Für eine besondere schreiberische Leistung "Zwischen Auren, Kraftfeldern und Schutzengeln"

2014: Brian Schneider & Tim Stinauer: Für eine herausragende lokale Geschichte "Ein Party-Wochenende im Drogenrausch"

2014: Michael Bause: Für ein innovatives Online-Format oder eine besondere Foto- oder Filmarbeit "Was glauben Sie denn?"

2014: Uli Kreikebaum & Martina Goyert: Für die kreativste journalistische Leistung "Momentaufnahme"

eco Award – Verband der deutschen Internetwirtschaft:

2009: Kategorie: "Mobil". Preis für die Entwicklung der Mobil-Portale des Kölner-Stadt-Anzeiger, des EXPRESS, der Kölnischen Rundschau und der Frankfurter Rundschau

European Newspaper Award:

2016: Der Kölner Stadt-Anzeiger erhält fünf Preise. In vier Kategorien wurden Design und Konzeption verschiedener Seiten der Zeitung prämiert, im Bereich Alternative Storytelling gleich doppelt. Ausgezeichnet wurde in der Kategorie „Visual Storytelling“ das Bild von Henriette Rekers Schreibtisch im Kölner Lokalteil unter dem Titel „Frau Reker, es gibt viel zu tun“. Der doppelte Preis in der Kategorie „Alternative Storytelling“ geht an die Serie des Magazins, in der alle Fragen rund um das Thema Gesundheit anschaulich erklärt werden. Ein weiterer Preis in der Kategorie „Weekend Supplements“ ging ebenfalls an das  Magazin, diesmal für einen Beitrag im vergangenen Dezember über Starwars. Der fünfte und letzte Award in „New Editorial Series“ wurde für die Serie „Kölner Botschaft“ verliehen.

2015: Der Kölner Stadt-Anzeiger erhält neun Auszeichnungen. In sieben Kategorien wurden Design und Konzeption verschiedener Seiten der Zeitung prämiert, in zwei gleich doppelt. Ausgezeichnet wurde in der Kategorie „News Pages“ das Weltkriegs-Spezial zum Tag der Befreiung am 8. Mai. Der Preis in der Kategorie „Concept/Innovation Print“ geht an die innovative „Making of“-Serie der Kultur: Einen gemeinsamen Preis teilen sich die Doppelseiten „So entsteht ein Tatort“ und „So entsteht ein Konzert“. Das Magazin wird mit gleich sieben Auszeichnungen geehrt, in den Kategorien „Sectional Frontpages“, „News Pages“, „Alternative Storytelling“, „Supplements“ und „Infographics“: Zu den prämierten Seiten gehören unter anderem der Titel der Karikaturen-Ausgabe anlässlich des Attentats auf „Charlie Hebdo“, außerdem der Titel des Spezialhefts zu Bakterien, die handgeschriebene Titelgeschichte zum Thema Schreibschrift sowie das Wendeheft, in dem sich Männer und Frauen von 10 bis 100 mit dem Wandel der Generationen beschäftigen. 

2014: 2 Awards in der Rubrik "Cover und Coverstory Regionalzeitung": Titelseite "Stellenanzeige Erzbischof", Titelseite Kreuzworträtsel
KStA-Magazin für "Trösten", "Karl der Größe" und Homosexualität an Schulen.
Und eine Auszeichnung bekam die Lokalredaktion für "Zukunft des Nahverkehrs.
Gewürdigt wurden Marianne Hartz, Nadine Magner, Julian Schneider, Jens Krischker, Christian Seiter, Dirk Mönkemöller und Alexander Jahn.

2013: 7 Awards
Je 1 Award of Excellence für Konzept, Innovation: „Momentaufnahme“ im Lokalteil, Art Direction, Marianne Hartz
Spezial Wahlen: „Politik für dich“ auf der Kinderseite, Art Direction, Marianne Hartz
Im Magazin: Alternativ Storytelling: „Klassiker im Kleiderschrank“ und „So gesund ist NRW“,
Gestaltung: Julian Schneider
„Zauber in Zahlen“, Gestaltung: Dirk Mönkemöller
Sektions-Titelseiten: „Blöd oder Facebook“ und „Tatort Fassade“, Gestaltung: Julian Schneider
iPad, Tablet: für die App des Kölner Stadt-Anzeigers

2012: 2 Awards
Je 1 Award of Excellence für 
Visual Storytelling: „Dickflüssig“, Gestaltung: Edgar Lange
Sektions-Titelseite: „Zahnersatz“, Gestaltung: Julian Schneider

2011: 6 Awards
Je 1 Award of Excellence für
Lokalseiten: „Rhein-Sieg und NRW“ und „Flaschenpost“, Art Direction: Marianne Hartz
Infografik: „So sehen Kölner ihre Stadt“, Art Direction: Marianne Hartz
Fotografie: „Architektur als Landschaftsbild“ , Art Direction: Marianne Hartz
Im Magazin:
Sonderseiten: „Birne oder Säule“ und Museum der Wörter (zusammen 1 Award),
Gestaltung: Julian Schneider
Beilagen: in Zusammenarbeit mit Köln International School of Design „Rauchen“,
Gestaltung: Laura Valis

2010: 3 Awards
Je 1 Award of Excellence für
Lokalseiten: „An den Flüssen locken Strände“, Art Direction: Marianne Hartz
Im Magazin:
Beilagen: „Gamescom“ und „Muttertag“, Gestaltung: Julian Schneider, Christian Seiter, Sven Winterschladen

Georg-von-Holtzbrinck-Preis:

2005: Irene Meichsner: Auszeichnung für Wissenschaftsjournalismus. Ehrung für "ihre Fachkenntnis und die Vielfalt ihrer Themen"

Hanns-Schäfer-Preis des Haus- und Grundbesitzervereins:

2005: Serie "Mangelhaft - 50 Kölner Ärgernisse"

Irish Tourist Board Serie:

2008: Marianne Quoirin (Kölner Stadt-Anzeiger, "Vierzig Farben: Grün")

Serie über Lieblingsplätze

Journalistenpreis der Arbeiterwohlfahrt Mittelrhein:

2013: Astrid Wirtz (Kölner Stadt-Anzeiger, Reportage "Fatma und die Pflege auf Türkisch")

Journalistenpreis des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales/Nordrhein-Westfalen:

2009: Silke Offergeld, Hans-Jürgen Deglow, Stefan Sauer und Rainer Nolte (Sonderpublikation Kölner Stadt-Anzeiger "Was wird aus meiner Rente? – Für jedes Alter die richtige Vorsorge")

Journalistenpreis Münsterland:

2006: Markus Decker (Kölner Stadt-Anzeiger, "Borghorst, Münsterland")

Journalistenpreis von den Verbänden der Lehrerinnen und Lehrer sowie dem Land Nordrhein-Westfalen:

2008: Journalistenpreis des Bundesverbands Herzkranker Kinder: Detlef Schmalenberg (Kölner Stadt-Anzeiger, "Appelle gegen die Herzlosigkeit")

2002: Anja Katzmarzik (Kölner Stadt-Anzeiger, "Das ist wie ein trockener Schwamm")

Serie "Menschen machen Schule"

Katholischer Medienpreis:

2008: Nina Schmedding (freie Mitarbeiterin Magazin Kölner Stadt-Anzeiger) Lobende Erwähnung für die Serie "Leben mit dem Tod" (18- teilige Serie, 27.10. - 23.12.2007)

Konrad-Adenauer-Preis für Lokaljournalismus:

2014: Joachim Frank (Kölner Stadt-Anzeiger, Kategorie „Stadtreport“)

2006: Kirsten Boldt (Kölner Stadt-Anzeiger, "Unsere Kölnländer - Kinder zwischen zwei Welten")

2005: Tim Stinauer (Kölner Stadt-Anzeiger, "Die harten Kinder von Köln")

KölnLiteratur-Preis:

2005: Carl Dietmar (Kölner Stadt-Anzeiger, journalistisches und schriftstellerisches Werk)

Kölner Medienpreis:

2012: Theda Bracht, Sarah Brasack, Philipp Ernst, Anne-Kathrin Gerstlauer, Max Grönert, Daniela Jaschob: 
Kategorie Onlinejournalismus: "Mikrokosmos Hauptbahnhof"

Dr. Rüdiger Heimlich, „Ein Kiesel liegt gering am Grund“, Beitrag über den Dichter Josef Wilms aus Vogelsang

2009: Anja Katzmarzik: "Das ist wie ein nasser Schwamm" aus der Serie: "Menschen machen Schule"

2009: Stefan Worring: Sparte Pressefotografie: Studie: "Jüdisches Leben in Köln"

2008: Frank Waltel (Radio Köln, "Die RAF in Köln - 30 Jahre Deutscher Herbst")

2006: Alexa Jansen (Kölner Stadt-Anzeiger, Serie: "Werkschau - Das Max-Ernst-Museum")

2004: Ismene Poulakos (Kölner Stadt-Anzeiger, "Cut, Neusser Straße", Artikel über einen türkisch-deutschen Friseurladen)

2004: Eva-Maria Schirge, Udo Beißel (Kölner Stadt-Anzeiger, "Die Chemie muss stimmen")

2004: Philipp Walter (Radio Köln), Reportage-Serie zu den Eishockey-Play-offs 2002

2002: Stefan Worring (Kölner Stadt-Anzeiger, Pressefotografie: "Jüdisches Leben in Köln")

Lokaljournalistenpreis:

2014: Joachim Frank (Kölner Stadt-Anzeiger, Chefkorrespondent) Kategorie: "Stadtreport", Serie "Auf den Punkt" mit der früheren Dombaumeisterin Barbara Schock-Werner

2009: Detlef Schmalenberg (Kölner Stadt-Anzeiger, Redaktion Köln-Stadt) Kategorie: "Recherchen und aufdecken", Artikel über die rechtsradikalen Organisationen Pro Köln und Pro NRW

2009: Uli Kreikebaum (Kölner Stadt Anzeiger, Redaktion Rhein-Erft)

Kategorie: "Aufklären und Anstoßen". Serie: Städte-Check

2009: Gabriele Krüper (Kölner Stadt-Anzeiger, Redaktion Rhein-Sieg)

Kategorie: "Reportagen, die berühren". Serie: "Aufbruch ins Alter"

Medienpreis für Luft- und Raumfahrt:

2013: Hans-Jürgen Deglow (Magazin Kölner Stadt-Anzeiger, Sonderpreis für die Dokumentation "Sturzflug in den Tod - Dem Himmel so nah")

Medium Magazin:

2008: Franz Sommerfeld, Chefredakteur Kölner Stadt-Anzeiger. Platz eins in der Kategorie "Lokale Strategen"

2007: Lokaljournalist des Jahres: Franz Sommerfeld, Chefredakteur Kölner Stadt-Anzeiger

Preis für Verbraucherjournalismus der Stiftung Warentest:

2007: Kölner Stadt-Anzeiger (Magazin)

Ravensburger Medienpreis:

2006: Ismene Poulakos, Kölner Stadt-Anzeiger ("Zwei Tage mit Zwillingen"; Auftakt der mehrteiligen Serie "Untermiete")

PUNKT – Preis für Technikjournalismus:

2010: Hannah Schneider (Kölner Stadt-Anzeiger, Serie: "Ab an die Steckdose", Elektromobilität)

Rudolf-Vogel-Medaille der Südosteuropa-Gesellschaft:

2003: Inge Günther (Kölner Stadt-Anzeiger)

Service-Feder:

2010: Claudia Lehnen und Katrin Voss (Kölner Stadt-Anzeiger, Sonderheft: "Baywatch auf Kölsch")

2010: Silke Offergeld und Angela Horstmann (Kölner Stadt-Anzeiger, Serie: "Angehörige und Demenz")

2010: Felix Ohmes und Rainer Nolte (Kölner Stadt-Anzeiger, Serie: "Was tun im Notfall?")

2008: Nina Schmedding (Kölner Stadt-Anzeiger, Serie: "Leben mit dem Tod")

2006: Manuela Braun und Ina Henrichs (Kölner Stadt-Anzeiger, "Wer schreit, kommt durch")