Für die besondere schreiberische Leistung

◼ Platz 1 - „Mein fremdes Land“

      Kölner Stadt-Anzeiger, Magazin, 3./4.10.2015

Das ausgezeichnete Werk

Zum Vergrößern bitte Bild klicken!

Begründung der Jury

Tanja Brandes erzählt in ‚Mein fremdes Land‘ nicht nur die Geschichte ihrer Familie, sondern auch die eines ganzes Landes. Ein berührender Text, eine ausgezeichnete schreiberische Leistung.

Die Gewinnerin

Tanja Brandes wurde 1981 in Bonn geboren und wuchs im Rheinland und Berlin auf. Sie studierte Dramaturgie, Germanistik und Romanistik in München und Madrid und absolvierte ein Volontariat mit den Schwerpunkten Politik und Kultur beim "Kölner Stadt-Anzeiger". Dort arbeitete Tanja Brandes anschließend als Politik-Redakteurin.
Im August 2016 wechselte sie in die Politikredaktion des Bonner "General-Anzeiger".

Downloads und Links

Hier finden Sie das ausgezeichnete Werk zum Download und ggf. zusätzliche Links.

PDF-Artikel
📰 „Mein fremdes Land“
von Tanja Brandes

◼ Platz 2 - „Großmutters Wunderland“

      Berliner Zeitung, Magazin, 14./15./16.05.2016

Das ausgezeichnete Werk

Zum Vergrößern bitte Bild klicken!

Begründung der Jury

Sabine Rennefanz beschreibt in ihrem Essay ihre Reise in den Heimatort ihrer Großmutter, die Ende des Krieges in ein Dorf in Brandenburg flüchtete, und fragt, ob es einen Zusammenhang gibt zwischen den Erfahrungen von Krieg, Flucht und Vertreibung und den Erfolgen von AfD und Pegida. Der Text ist leicht erzählt und stellt fast unmerklich die großen Fragen unserer Zeit. Ein exzellentes Beispiel für modernen analytischen Journalismus.

Die Gewinnerin

Sabine Rennefanz, Redakteurin der Berliner Zeitung.

Downloads und Links

Hier finden Sie das ausgezeichnete Werk zum Download und ggf. zusätzliche Links.

PDF-Artikel
📰 „Großmutters Wunderland“
von Sabine Rennefanz

◼ Platz 3 - „Ihr dürft euren Männern ruhig in die Augen schauen“

      Berliner Zeitung, 29.03.2016

Das ausgezeichnete Werk

Zum Vergrößern bitte Bild klicken!

Begründung der Jury

"Ihr dürft euren Männern ruhig in die Augen schauen" beschreibt die Situation von Frauen, die in einer Notunterkunft in Berlin leben und von einer anderen Frau, die vor vielen Jahren selbst einmal Flüchtling war, auf ihr neues Leben in der neuen Welt vorbereitet werden. Julia Haak ist es gelungen, eine berührende Geschichte zu erzählen, die über die Beschreibung des Schicksals von Flüchtlingen hinausgeht und zeigt, wie Integration gelingen kann.

Die Gewinnerin

Julia Haak, Lokalredakteurin Berliner Zeitung.

Downloads und Links

Hier finden Sie das ausgezeichnete Werk zum Download und ggf. zusätzliche Links.