Presserat missbilligt Berichterstattung der 'Welt' über die Mediengruppe M. DuMont Schauberg

Im Zusammenhang mit der Berichterstattung über Konstantin Neven DuMont und die Mediengruppe M. DuMont Schauberg habe 'Die Welt' bei der Schilderung der wirtschaftlichen Lage des Verlages Verdachtsberichterstattung betrieben und dabei gegen journalistische Sorgfaltspflichten verstoßen. Schon zuvor hatte das Kölner Landgericht eine entsprechende einstweilige Verfügung gegen den Springer-Verlag erlassen. Der Empfehlung des Presserates, diese Missbilligung als 'Ausdruck fairer Berichterstattung' zu veröffentlichen, kam 'Die Welt' bislang nicht nach.
Einer ebenfalls in dieser Angelegenheit erfolgten Beschwerde gegen 'Bild' gab der Presserat nicht statt.