Nina Hagen über das Leben, das Universum – und Union Berlin!

„U.N.V.E.U“ - das spektakulärste Union-Magazin aller Zeiten erscheint zum Heimspiel gegen den FC St. Pauli

Pünktlich zum Heimspiel gegen den FC St. Pauli bringt Union Berlin zusammen mit seinem Medienpartner Berliner Kurier die dritte Ausgabe von „U.N.V.E.U – Das Magazin des 1. FC Union“ heraus. Am 26. September wird das neue Heft beim Union-Heimspiel gegen den FC St. Pauli im Stadion An der Alten Försterei präsentiert, vom 27. September ist es im Handel für 4,50 Euro erhältlich.

Nach dem großen Erfolg der ersten beiden Ausgaben hat das „U.N.V.E.U.“-Team jetzt noch einen draufgelegt: das dritte Magazin mit einer Auflage von 15.000 Exemplaren ist ein kleines Meisterwerk an überraschenden, spannenden, witzigen und hochemotionalen Geschichten aus dem Herzen des einzigartigen Vereins 1. FC Union Berlin. Und das Spektakel beginnt schon beim Layout. Denn „U.N.V.E.U III“ beginnt von vorne genauso wie von hinten, man kann es drehen und wenden wie man will – erstmals weisen zwei Titelseiten den Weg zu den Storys.

 „Warum wir das machen? Weil es Spaß macht! Und weil das nur das gedruckte Magazin kann! Das eine Cover gehört der großen Nina Hagen. Wir haben Sie interviewt, was alleine schon seine Sensation ist – aber der Inhalt schlägt den Scoop. Union, Bertolt Brecht, das Leben und das ganze Universum – Nina Hagen kennt sich überall aus. Für mich ein absolutes Highlight der U.N.V.E.U -Geschichte“, so  KURIER-Sportchef und U.N.V.E.U -Entwickler Andreas Lorenz.

Das zweite Cover hält den eisernen Fans den Spiegel vor. Im wahrsten Sinn des Wortes. Eine Spiegelfolie mit dem Titel „Spieglein, Spieglein in der Hand, wer ist der echte Unioner im Land“, beleuchtet die Diskussion im Verein aufgrund des rasanten Wachstums der Union-Familie in den letzten zehn Jahren. Lorenz: „Von 4000 bis 6000 Zuschauern im Schnitt auf über 20.000 – das sorgt für Freude. Aber es gibt eben auch Wachstumsschmerzen. Wir stellen das anhand von zwei Fan-Porträts dar. Einmal Olympia-Wasserspringerin Maria Kurjo, die vor nicht allzu langer Zeit über ihren Freund zu Union fand und die eisernen Farben bis nach Rio trug. Andererseits die Fußballförsterin, eine eingefleischte Unionerin vom besten Schlage.“

KURIER-Redakteurin Dajana Rubert hat beide Fan-Reportagen geschrieben und erzählt weitere bunte Union-Geschichten. Sie hat den den Ex-Unioner Sebastian Polter in London besucht, wo er jetzt für die Queens Park Rangers kickt, seinen Morgenkaffee aber weiter aus einer Union-Tasse trinkt. Dazu gibt es ein großes Interview mit Union-Torhüter Jakob Busk sowie faszinierende Teamfotos von Foto-Künstler Jan Hollants komplett mit den Social-Media-Daten der Spieler.

Pressebilder:

  • Union Berlin, Titelseite 1

     jpg