M. DuMont Schauberg erweitert mobiles Angebot der Abozeitungen um Handytarif für Leser

Die Unternehmensgruppe M. DuMont Schauberg erweitert die Mobilportale ihrer Abozeitungen Kölner Stadt-Anzeiger (KStA), Kölnische Rundschau (KR), Mitteldeutsche Zeitung (MZ) und Frankfurter Rundschau (FR) um einen Handytarif - den Infotarif - für ihre Leser.

Die Unternehmensgruppe M. DuMont Schauberg erweitert die Mobilportale ihrer Abozeitungen Kölner Stadt-Anzeiger (KStA), Kölnische Rundschau (KR), Mitteldeutsche Zeitung (MZ) und Frankfurter Rundschau (FR) um einen Handytarif - den Infotarif - für ihre Leser. "Handys sind bestens geeignet, um Menschen mit unseren Inhalten und Produkten direkt zu erreichen", so Dr. Silke Springensguth, Geschäftsführerin von DuMont Net. "Ziel ist es, die Reichweite auf unseren Mobilportalen zu steigern. Und mit dem Infotarif haben wir das passende Produktpaket: preiswert telefonieren und kostenlos, immer und überall, Nachrichten und Services des Verlags abrufen." Die monatliche Grundgebühr des Infotarifs für Nutzer von ksta.de, rundschau-online.de, mz-web.de und fr-online.de beträgt fünf Euro. "Wir hoffen, damit die Hemmschwelle senken zu können, unsere mobilen Angebote zu nutzen. Denn jetzt muss niemand Angst haben, dass der Blick auf das Wetter oder die aktuellen Sportergebnisse teuer werden könnte. Selbst den Bundesliga-Liveticker kann man sich nun stundenlang kostenlos ansehen." Für regionale Zeitungen ist M. DuMont Schauberg der erste Verlag, der den Handytarif für seine Mobilportale anbietet.

Die Mobilportale von KStA, KR, MZ und FR sind im Juni 2008 an den Start gegangen. Neben Informationen aus den Bereichen Nachrichten, Sport und Lokales bieten sie Videos, Bilder und einen Sport-Ticker.