ksta.tv zeigt Kurzdokumentation "Ein Leben als jüdischer Volksdeutscher"

Mit dem Film "Ein Leben als jüdischer Volksdeutscher" bietet ksta.tv, das Internetfernsehen des Kölner Stadt-Anzeigers, seinen Nutzern erstmals das anspruchsvolle Format einer Kurzdokumentation an.

Mit dem Film "Ein Leben als jüdischer Volksdeutscher" bietet ksta.tv, das Internetfernsehen des Kölner Stadt-Anzeigers, seinen Nutzern erstmals das anspruchsvolle Format einer Kurzdokumentation an. "Mit diesem Format wird ksta.tv qualitativ noch hochwertiger und damit attraktiver. Denn die Abrufe zeigen, dass User hochwertige Beiträge schätzen", so Lutz Feierabend, stellv. Chefredakteur des Kölner Stadt-Anzeigers.

Berl Kostinski spricht mit ksta.tv-Mitarbeiter Boris Kartheuser über seine Erfahrungen. So entstand ein eindringliches Porträt, das unter www.ksta.tv/einleben zu sehen ist. Als Soldat der Roten Armee, Kriegsgefangener in Deutschland, der schließlich im russischen Arbeitslager landet, bleibt Kostinski nach seiner Freilassung ein ewig Suchender nach dem Sinn seiner Leiden.