Kölner Stadt-Anzeiger startet multimediale Serie "Mangelhaft"

Der "Kölner Stadt-Anzeiger" startet am Donnerstag (23. April 2009) eine multimediale, auf Leserbeteiligung angelegte Aktion zur Stadtverschönerung.

Der "Kölner Stadt-Anzeiger" startet am Donnerstag (23. April 2009) eine multimediale, auf Leserbeteiligung angelegte Aktion zur Stadtverschönerung. Unter dem Titel "Mangelhaft" sollen Leser auf Schwachstellen und Problemzonen im Kölner Stadtgebiet hinweisen. In Wort und Bild können sie der Redaktion Ärgernisse wie wilde Müllkippen, schadhafte Straßen und Wege, ungepflegte Grünflächen oder unansehnliche Kinderspielplätze online mitteilen. Nach redaktioneller Prüfung werden die Mängel auf ksta.de, dem Online-Angebot des "Kölner Stadt-Anzeiger", mit Hilfe des so genannten "Geo Tagging" in einem Stadtplan markiert. Im Internet sind alle notwendigen Informationen leicht auffindbar hinterlegt. Wie Chefredakteur Franz Sommerfeld erläutert, handelt es sich um eine beispielhafte Verzahnung der Möglichkeiten, die Online und Print für die Arbeit von Tageszeitungs-Redaktionen bieten. Die Redaktion möchte erreichen, dass bürgerschaftliches Engagement zu Druck auf die kommunalen Institutionen führt. So sollen behobene Mängel auf der Online-Karte gesondert gekennzeichnet werden.

Mit ihrer Online-gestützten Kampagne knüpft die Zeitung an eine überaus erfolgreiche Aktion in ihrer Print-Ausgabe an, an der sich im Jahr 2003/2004 mehr als 700 Leserinnen und Leser beteiligten. Die Kölner Stadtverwaltung bestellte eigens einen Beauftragten, der die Bearbeitung der Mängelliste koordinierte. Der Kölner Haus- und Grundbesitzerverein zeichnete die Redaktion mit dem Hanns-Schaefer-Preis für Verdienste um die Stadtgestaltung aus. www.ksta.de/mangelhaft