Kölner Stadt-Anzeiger bringt Dossier „Kölner Momentaufnahme“ auf den Markt

Mit dem Titel „Kölner Momentaufnahme“ gibt der „Kölner Stadt-Anzeiger“ am Samstag, 13. Dezember 2014, das zweite Dossier heraus. Bei der „Momentaufnahme“ handelt es sich um eine Serie, die regelmäßig im Lokalteil des „Kölner Stadt-Anzeiger“ erscheint und nun gebündelt erhältlich ist.

Reporter Uli Kreikebaum und Fotografin Martina Goyert verbringen jeweils 90 Minuten an einem ausgewählten Ort in Köln.  Das kann der Großmarkt sein, eine Kirmes oder ein Spielplatz. Ihr Ziel: Sie wollen ein anonymes Großstadtbild in persönliche Geschichten auflösen.  Dafür  friert  Goyert einen Augenblick mit einem Panoramabild ein. Mit Hilfe von Kästen, die aussehen wie Sprechblasen, wird im Text erklärt, was auf dem Bild geschieht.  Dort werden Gespräche, Schicksale und flüchtige Momente sichtbar, die sonst verborgen bleiben. 

Die Serie, gestaltet von Art Directorin Marianne Hartz, hat einen European Newspaper Award in der Kategorie Innovation/Ideen (2013) gewonnen. Im Jahr 2014 wurde die Reihe mit dem DuMont-Journalistenpreis für die kreativste Leistung ausgezeichnet. Zeitungen im In- und Ausland haben die Idee bereits aufgegriffen und selbst aufgelegt.

Das Dossier des „Kölner Stadt-Anzeiger“ erscheint im Halbformat mit einer Auflage von 7.000 Exemplaren auf hochwertigem Papier und wird für 1,90 Euro verkauft. Darüber hinaus steht das Dossier den Abonnenten des E-Papers erstmalig auch als digitale Ausgabe zur Verfügung. Alle aktiven E-Paper Nutzer können von Sonntag (14.12.) das Dossier „Kölner Momentaufnahme“ auf dem Notebook, PC oder Tablet lesen.

Pressebilder:

  • Dossier Kölner Momentaufnahme

     jpg