"Dichter dran" - die Literaturbeilage von Berliner Zeitung, Frankfurter Rundschau, Kölner Stadt-Anzeiger und Kölnische Rundschau

Unter dem Titel "Dichter dran" bringen Berliner Zeitung, Frankfurter Rundschau, Kölner Stadt-Anzeiger und Kölnische Rundschau zur diesjährigen Frankfurter Buchmesse erstmals ein gemeinsames Literatur-Magazin heraus, das allen Blättern beiliegt.

Unter dem Titel "Dichter dran" bringen Berliner Zeitung, Frankfurter Rundschau, Kölner Stadt-Anzeiger und Kölnische Rundschau zur diesjährigen Frankfurter Buchmesse erstmals ein gemeinsames Literatur-Magazin heraus, das allen Blättern beiliegt. Nach Ansicht von Franz Sommerfeld, Vorstand der Mediengruppe M. DuMont Schauberg, "zeigt sich hier beispielhaft, dass die Zusammenarbeit in der Mediengruppe zu einer Qualitätssteigerung im Angebot der einzelnen Zeitungen führt und zudem noch wirtschaftlich erfolgreich ist". Das habe durchaus eine Modellfunktion.

Die Eröffnung der Beilage übernimmt Bestseller-Autor Frank Schätzing. In einem Essay erklärt er, warum erste Sätze so wichtig sind. Philip Roth redet in einem Interview über seinen neu übersetzten Skandalroman "Portnoys Beschwerden", und Yan Lianke, einer der wichtigsten Gegenwartsautoren Chinas, das in diesem Jahr Ehrengast der Buchmesse ist, über seinen Weg zwischen Kritik und Kompromiss. Vier renommierte Kinderbuch-Illustratoren, darunter Grüffelo-Schöpfer Axel Scheffler, haben exklusiv für "Dichter dran" gemeinsam ein Bild gemalt, und der Satiriker Eckart von Hirschhausen schreibt über die Flut der Sachbücher auf dem deutschen Markt.

Die Literatur-Beilage unter Projektleitung der Frankfurter Rundschau wurde von Anzeigenkunden national gut angenommen. Die Tageszeitungen Berliner Zeitung, Frankfurter Rundschau, Kölner Stadt-Anzeiger und Kölnische Rundschau erscheinen in der Mediengruppe M. DuMont Schauberg.