Der Kölner Stadt-Anzeiger modernisiert seinen Online-Auftritt ksta.de und startet ein Mobilportal

Am 2. Juni 2008 startet die Internetseite des Kölner Stadt-Anzeigers (www.ksta.de) mit einem komplett überarbeiteten Auftritt. Gleichzeitig führt die Redaktion ein Mobilportal für internetfähige Handys ein.

Am 2. Juni 2008 startet die Internetseite des Kölner Stadt-Anzeigers (www.ksta.de) mit einem komplett überarbeiteten Auftritt. Gleichzeitig führt die Redaktion ein Mobilportal für internetfähige Handys ein.

Mit über 13 Millionen Seitenaufrufen im Monat und über 450.000 regelmäßigen Nutzern gehört ksta.de zu den erfolgreichsten Internetseiten regionaler Tageszeitungen in Deutschland. "Um auch weiterhin starke Wachstumsraten in diesem Bereich zu erzielen, investieren wir in hohem Maße in die digitalen Produkte des Kölner Stadt-Anzeigers: ksta.de, ksta.tv, stadtmenschen.de", erklärt Konstantin Neven DuMont, Geschäftsführer der Unternehmensgruppe M. DuMont Schauberg.

ksta.de präsentiert sich ab sofort mit einem modernen Erscheinungsbild. Eine vereinfachte Navigationsstruktur sorgt für mehr Übersicht. Die linke Menüleiste entfällt und die Inhalte sind nun horizontal zu finden. Neuigkeiten aus Köln und der Region werden dadurch besser positioniert. "Ohne überflüssige Klicks sollen die Besucher möglichst direkt ihre Wunschseite erreichen", erläutert Franz Sommerfeld, Chefredakteur des Kölner Stadt-Anzeigers, den funktionaleren Auftritt. Als neues Element wird der "Projektor" eingeführt, der vier aktuelle Topthemen präsentiert. Eine weitere Neuerung: Die User können künftig jeden Artikel kommentieren. Ferner wird ksta.tv neue Formate einführen, darunter sind Astro-TV mit dem Magazin-Astrologen Jan Reimer und eine Video-Medienkolumne. "Die User werden schnell merken, dass wir ihnen auf unseren Internetseiten mehr bieten, als 'nur' ein Abbild der Zeitung", so Sommerfeld weiter.

Mit der neuen Internetpräsenz führt der Kölner Stadt-Anzeiger auch ein Mobilportal ein. Es bietet schnelle Informationen aus dem Bereich News, Sport und Lokales. "Wir möchten, dass unsere Leser jederzeit auf ihre gewohnten Nachrichten zugreifen können, egal, ob sie zu Hause die Zeitung lesen, im Büro das Internet nutzen oder unterwegs zum Handy greifen", begründet Silke Springensguth, Geschäftsführerin der DuMont Net GmbH, den nächsten Schritt ins digitale Zeitalter. In nur acht Wochen entstand so in Kooperation mit der dpa und der Kölner Firma Sevenval ein regionaler Zugangskanal, der neben Artikeln auch erstmals Videos und einen Sport-Live-Ticker enthält.

Das Mobilportal ist kostenlos. Für die Nutzer fallen die Gebühren entsprechend ihres Mobilfunkvertrages an. Entwickelt wurden der Relaunch und das Mobilportal von der DuMont Net GmbH.

www.ksta.de
www.ksta.tv
www.stadtmenschen.de