Berliner Verlag bringt neues Magazin heraus

„Unser Berlin. Fotos erzählen Stadtgeschichte(n)“ ist ab dem 15. Oktober im Handel – dank tatkräftiger Unterstützung vieler Leser des Berliner KURIER in Bild und Wort.

Wissen Sie, wie der Alexanderplatz um 1900 aussah? Oder der Kreuzberger Kultkiez SO 36 im Jahr 1978? Womit sich die Berlinerin um 1930 die Zeit vertrieb? Warum der Soldat, der für das Sowjetische Ehrenmal in Treptow Model stand, 1970 mit seiner Mutter Berlin besuchte? Oder wie schön das Berliner Notgeld von 1921 war? Und wieso es so hieß?

Antworten darauf und auf noch vieles mehr gibt „Unser Berlin. Fotos erzählen Stadtgeschichte(n)“, das neue Magazin aus dem Berliner Verlag. Das erste Heft ist ab Mittwoch, den 15. Oktober, im Handel – dank tatkräftiger Unterstützung vieler Leser des Berliner KURIER in Bild und Wort.

Der Berliner KURIER hatte seine Leser dazu aufgerufen, ihm ihre Fotoschätze zu schicken: Lichtbilder, die Berliner Geschichte und Berliner Geschichten von anno dazumal bis heute erzählen. „Das Ergebnis hat uns überwältigt: Mehrere Fotoalben und sogar eine Diasammlung haben Leser uns zur Verfügung gestellt“, sagt Dr. Michael Brettin, Historiker und leitender Redakteur beim KURIER, der für „Unser Berlin“ verantwortlich zeichnet. „Wir haben die Fotos nach Themen geordnet, sie bei Bedarf mit Archivmaterial ergänzt und daraus sowie aus Gesprächen mit Lesern, Zeitzeugen und Experten vom Stadtmuseum Berlin ein ganz besonderes Geschichtsmagazin gemacht“ – inklusive einem Berliner-Geschichte-Quiz, bei dem 15 Preise zu gewinnen sind.

Das erste Heft von „Unser Berlin“ ist 76 Seiten stark, beinhaltet über 100 historische Fotos und kostet 4,95 Euro. 

Pressebilder: