Beilage der Berliner Zeitung erscheint in 3D-Optik

Am 25. August erscheint die 24-seitige Sonderbeilage "Die Zukunft ist 3D". Damit bricht der Titel in die dritte Dimension auf. Auch das Titelfoto der Haupt-Ausgabe erscheint dreidimensional. Zum Wahrnehmen der neuen Perspektive liegt der Berliner Zeitung am selben Tag eine 3D-Brille bei.

"Wir sind stolz darauf, als erste Tagezeitung in Deutschland dieses faszinierende Format zum Einsatz zu bringen", sagt Oliver Hauf, Anzeigenleiter des Berliner Verlags. Klassischerweise erscheinen Tageszeitungen in gedruckter Form und können die neuen dreidimensionalen Techniken nicht nutzen. Mit Ausnahme der Beilage in der Berliner Zeitung: Inhaltlich beleuchtet sie die unterschiedlichen Facetten der dreidimensionalen Technik - von der Historie und Funktionsweise über unterschiedliche Einsatzfelder bis hin zu neuesten Entwicklungen und zukünftigen Möglichkeiten. Anschauliche Graphiken, Tabellen und Infokästen illustrieren die komplizierten technischen Prozesse und steigern die 3D-Wirkung der Beilage. Interviews mit Forschern und Entwicklern lockern die technischen Hintergründe auf und thematisieren die Auswirkungen der Technik auf den Alltag. Ob Kulturgeschichte, Pilotentraining, Medizin oder Ausbildung zum Grafiker - die journalistischen Beiträge zeigen die bunte Vielfalt von 3D. In dieser Form erscheinen ebenfalls die redaktionellen Fotos.

Dazu sind alle Anzeigen in 3D angelegt. In der Vermarktung hat sich dieses besondere Werbeformat als sehr erfolgreich erwiesen. Aufgrund des großen Zuspruchs von Anzeigenkunden und Agenturen wird der Berliner Verlag diese Sonderwerbeform in sein Angebots-Portfolio fest integrieren. "Unsere Beilage zeigt, dass auch bei einem relativ alten Medium wie der Tageszeitung der Kreativität in puncto Sonderwerbeformen keine Grenzen gesetzt sind", unterstreicht Hauf.

Ein pdf des Titels und/oder ein Muster der Beilage senden wir Ihnen gern zu.