Andreas Terstiege, stellvertretender Verlagsleiter der Hamburger Morgenpost, stellt sich neuen beruflichen Herausforderungen

Andreas Terstiege war seit Mitte Juni 2009 stellvertretender Verlagsleiter der Hamburger Morgenpost und verlässt das Unternehmen auf eigenen Wunsch, um sich neuen beruflichen Herausforderungen zu stellen. Susan Molzow, Geschäftsführerin der Hamburger Morgenpost: "Andreas Terstiege verlässt die Hamburger Morgenpost nach fast zwei Jahren. Terstiege hat maßgeblich zum Aufbau crossmedialer Verkaufsstrukturen in der Hamburger Morgenpost beigetragen und die Anzeigenabteilung damit auf die Herausforderungen des Marktes eingestellt. Er hat erstklassige Arbeit geleistet und es geschafft, die notwendigen Veränderungsprozesse mit Umsicht und viel Fingerspitzengefühl zu steuern."

Mit seinem Ausscheiden bei der Hamburger Morgenpost verlässt Andreas Terstiege auch den Konzern M. DuMont Schauberg. 2002 kam Andreas Terstiege zum Kölner Medienunternehmen und war als Chef vom Dienst beim Kölner Stadt-Anzeiger beschäftigt. 2006 wechselte er in gleicher Funktion zur Frankfurter Rundschau. In 2008 leitete Andreas Terstiege die Abteilung Unternehmensentwicklung und Neue Märkte und wurde Pressesprecher der Frankfurter Rundschau. Seit Juni 2009 war Andreas Terstiege als stellvertretender Verlagsleiter bei der Hamburger Morgenpost tätig.

Dr. Eberhard Klein, Finanzvorstand bei M. DuMont Schauberg: "Andreas Terstiege hat für den Konzern an vielen Orten wertvolle Arbeit geleistet. Wir bedauern seinen Weggang und danken ihm für seinen Einsatz. Für die Zukunft wünschen wir ihm alles Gute."